Urkirche Raumland

Raumland ist mit nahezu allen umliegenden keltischen Ringwallanlagen und der Wallfahrtskirche Girkhausen in strengem geometrischen Kontext verbunden. Die eisenzeitlichen Burgen Obernau („Alte Burg“) und Laasphe („Alte Burg“) weisen über den Standort Raumland einen exakten 60°-Winkel auf. Beide sind zudem mit der Wallfahrtskirche Girkhausen über je 150° verbunden.

 

Der Winkel Burg Wemlighausen – Kirche Raumland – Burg Hesselbach misst ebenfalls 150°. Weitere 30°-Winkel vervollständigen das Bild.

 

Der Wilzenberg bei Schmallenberg ist der „heilige Berg des Sauerlandes“ und ebenfalls Wallfahrtsort. Die keltische Burg (karolingisch überbaut) ist mit der Kirche Raumland über Alte Burg Obernau mit einem 30°-Winkel verbunden. Ebenfalls 30° ist der anschließende Winkel Kirche Raumland – Alte Burg Obernau – Kirche Feudingen. Feudingen ist die zweite Urkirche des Wittgensteiner Landes.

Alte Burg Obernau - Alte Burg Laasphe - Urkirche Raumland - Wallfahrtskirche Girkhausen 150°/60°/150°

Burg Hesselbach - Urkirche Raumland - Burg Wemlighausen 150° / 210°

Wilzenberg - Alte Burg Obernau - Urkirche Raumland - Urkirche Feudingen 30°/30°

Auf der Schummerungskarte sind die beiden Ringwälle der Alten Burg Obernau deutlich zu erkennen.

Der Urkirche Raumland benachbart liegt die keltische Ringwallanlage Burg Dotzlar. Der Winkel Kirche Raumland – höchster Punkt der Burg Dotzlar – höchster Punkt der Alten Burg Laasphe beträgt exakt 120°. Der Winkel Girkhausen – Burg Aue – Burg Hesselbach ist ebenfalls  120° groß.