Einführung

Die zahlreichen eisenzeitlichen Burgen des westfälisch-hessischen Grenzraumes geben nach wie vor viele Rätsel auf. Insbesondere die Fragen nach den Erbauern und den Funktionen der Bauwerke sind (noch) nicht befriedigend beantwortet.

Für die breite Bevölkerung sind die Burgen ein Buch mit sieben Siegeln. Ein umfassender Zugang zu den geheimnisvollen Anlagen konnte nur singulär geschaffen werden - obwohl sie ohne Zweifel Kulturdenkmäler ersten Ranges sind.

 

Die vorgelegte Arbeit im Format eines Citizen-Science-Projektes zeigt alternative Mittel und Wege auf, die Objekte "zum Sprechen zu bringen" und so das breite Publikum eher zu erreichen.

Dabei werden neue Pfade eingeschlagen und gängige Interpretationsmuster infrage gestellt. Das Kulturerbe wird zugänglich gemacht und Interesse - auch für eigenes Nachforschen - geweckt.

 

Das kultische Erbe wird auch vermittelt, indem es touristisch anspruchsvoll erschlossen wird. Ein Prototyp ist Burg Dotzlar, dessen unscheinbare Relikte nur von Fachleuten identifiziert werden können.

Ein attraktiver hochzertifizierter Premiumwanderweg führt auf den Burgberg. Die Besucher frequentieren die Route "Via Celtica" wegen ihres Erlebnischarakters - nicht wegen der Burg. Mit dieser werden sie vor Ort in Kontakt gebracht, nicht über akademische Texte, sondern ein kreatives Storytelling.

Über diesen niederschwelligen Zugang werden verschiedene Perspektiven aufgezeigt und zur Diskussion gestellt.

Im Zeitalter des Internets und des breit gestreuten Wissens ist dieser partizipative Ansatz aktueller denn je.

 

Überraschend, unerwartet, aber auch konflikthaft ist die Hypothese eines strengen geometrischen und geodätischen Kontextes der Burgen im Raum. Dem Interessierten wird ein Instrumentarium an die Hand gegeben, die entsprechenden Gedankengänge nachzuvollziehen, kritisch zu überprüfen und ggfs. weiter zu entwickeln.

Brüst abgewiesen wird dieses Interpretationsmuster insbesondere von der LWL-Archäologie. Sie verwahrt sich gegen den "pseudowissenschaftlichen" Ansatz. Die Ergebnisse ordnet sie unter der Rubrik "Zufall" ein.

 

Das mit der "Via Celtica" und den übrigen Premiumwegen des Premiumwanderortes Bad Berleburg in Zusammenhang stehende innovative "Wanderlabor" sensibilisiert die Gäste für die aktuellen ökologischen Herausforderungen, im Prinzip ähnlich analog dem Projekt "Magisches Land - Kult der Kelten in Baden-Württemberg" des Archäologischen Landesmuseum oder dem Naturvermittlungsangebot des Keltenmuseums Heuneburg.

Übergeordnetes Ziel des Resonanz-Tourismus sind "Im Einklang mit der Natur"-Erfahrungen. Früher verehrte der Mensch die Natur in Form von Gottheiten, das ist der Anknüpfungspunkt.

 

Im Mittelpunkt der Arbeit steht aber der Versuch nachzuweisen, dass die keltischen Burgen einander geometrisch und geodätisch zugeordnet sind. Der Begriff "Kelten" wird gewählt, weil es durchaus deutliche Anhaltspunkte für eine Beeinflussung des Raumes durch die keltische Kultur gibt und der Begriff die breite Bevölkerung emotional anspricht.

 

Sollte die Hypothese eines keltischen Vermessungssystems verifiziert werden, ist der eisenzeitliche westfälisch-hessische Grenzraum mit anderen Augen zu sehen.

 

 

Die recht ausführliche Einführung präsentiert einen Großteil der beteiligten Standorte und erläutert die wissenschaftliche Methode anhand zahlreicher Beispiele. Einige Standorte erscheinen mehrfach, da sie in verschiedenen Kontexten beleuchtet werden.

 

 

Citizen-Science-Projekt

 

Die Arbeit hat im Wesentlichen das Format eines Citizen-Science-Projektes. Folgende Gesichtspunkte sind übergeordnet:

 

- Mitgestaltung einer transparenten Forschung

 

- Öffnung der Deutungshoheit der Wissenschaft

 

- Einbringen innovativer Ideen in die Wissenschaft aus der Gesellschaft heraus

 

- Mitwirken an besserer Umwelt und besserer Gesellschaft

 

Forschungsfrage

 

Können erste vage Anhaltspunkte einer geometrischen Anordnung der keltenzeitlichen Burgen und alten Kirchen im westfälisch-hessischen Grenzraum durch systematische Untersuchungen verifiziert oder falsifiziert werden?

 

Methoden

 

Die Standorte der keltenzeitlichen Burgen und alten Kirchen werden durch Winkel- und teilweise Entfernungsberechnung m. H. der exakten Koordinaten (Tim-online>Einstellungen>Koordinatenanzeige>ETR S 89/UTM Zone 32 N) und unter Berücksichtigung der Meridiankonvergenz in Verbindung gebracht. Messpunkte sind die höchsten Stellen der Berge und die Kirchenmitten.

Die Winkel werden berechnet - nicht gemessen.

 

Die Daten sind statistisch und tabellarisch erfasst. Gesetzmäßigkeiten werden identifiziert.

 

Kartographische Darstellungen mit den Optimalwerten dienen der Anschauung.

 

Schemata ("Geogebra Geometrie") dokumentieren grundlegende Sachverhalte.

 

Karten und Auflistungen

 

Grundlegendes

 

Winkel des pythagoreischen Dreiecks (Optimalwerte)

 

Basis

 

36,87°/53,13°/90°

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehrfaches

 

73,74° = 2 x 36,87°/110,61° = 3 x 36,87°/147,48° = 4 x 36,87°

 

106,26° = 2 x 53,13°/159,39° = 3 x 53,13°/212,52° = 4 x 53,13°

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Additionen

 

90° + 36,87° = 126,87° + 233,13° = 360°

 

90° + 73,74° = 163,74°

 

90° + 53,13° = 143,13° + 216,87° = 360°

 

90° + 106,26° = 196,26°

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Halbierungen

 

36,87° : 2 = 18,435°

 

53,13° : 2 = 26,565°

 

126,87° : 2 = 63,435°

 

233,13° : 2 = 116,565°

 

143,13° : 2 = 71,565°

 

216,87° : 2 = 108,435°




Beschreibung der Schemata

 

Schema 1

Schema 1 zeigt das klassische antike pythagoreische Dreieck 3 : 4 : 5.

Die Winkel sind 36,87° - 53,13° und 90°.

Anschaulich ist die Einordnung in das quadratische Rastersystem.

 

Schema 2

Schema 2 zeigt acht gleichgroße Dreiecke 3 : 4 : 5.

Ordnungsrahmen ist der Kreis mit dem Radius fünf Einheiten.

Basis des Systems sind quadratische Raster.

 

Schema 3

Schema 3 erläutert Schema 2 näher. Dargestellt sind die gleichschenkligen Dreiecke C - D - E mit den Winkeln 90° - 71,565° - 18,435° und den Seitenverhältnissen 1 : 3

und E - F - G mit den Winkeln 90° - 63,435° - 26,565° und den Seitenverhältnissen 1 : 2.

 

Schema 4

Schema 4 zeigt die Winkelgröße von 147,48° = 4 x 36,87° (CB - D bis B - C''') und 212,52° = 4 x 53,13°.

 

 Aufgeführt sind die Burgen

 

Dünsberg, Amöneburg, Christenberg, Rimberg, Eisenberg, Römersberg, Rittershausen, Heunstein,

Obernau, Burbach, Kindelsberg,

Hofkühlberg, Kahle, Weilenscheid, Hoher Lehnberg, Jäckelchen,

Wilzenberg,

Laasphe, Hesselbach, Dotzlar, Aue, Wemlighausen,

 

die Kirchen

 

Irmgarteichen, Siegen (Martinskirche),

Wormbach,

Raumland, Feudingen, Puderbach, Bad Laasphe, Erndtebrück,

Dautphe, Bromskirchen.

 

 

 

Die Daten der zentral gelegenen Burgen sind naturgemäß besonders valide. Daher stehen diese Anlagen im Vordergrund der Darstellung.

 

Die Auflistung aller relevanten Daten hätte den Rahmen dieser Dokumentation bei Weitem gesprengt. Folglich sind nicht alle statistischen Daten durch Karten hinterlegt, umgekehrt sind nicht alle Karteninhalte statistisch nachgewiesen.

 

Zielsetzung dieser Arbeit ist vielmehr die Darstellung beweiskräftiger beispielhafter Indizien für eine keltenzeitliche Landvermessung, deren sich permanent wiederholende Struktur aufgedeckt wird.

 

Die Untersuchung dient als Diskussionsgrundlage in einem interdisziplinären Rahmen.

 

Für den Leser sind Inhalt und Form der Arbeit Neuland. Insofern ist es sinnvoll, ihn anhand von Musterbeispielen in die Materie einzuführen.

 

In einem zweiten Schritt werden einige Ringwallanlagen systematisch untersucht, d.h. sie werden mit den Burgen und alten Kirchen des Umfeldes in Kontext gesetzt. Das ist der Startpunkt für die Suche nach Regelhaftigkeiten.

 

In der dritten Phase werden erste erkannte Gesetzmäßigkeiten so weit wie möglich generalisiert.

 

Im nächsten Schritt gilt es, Schwerpunkte festzulegen und diese in den Mittelpunkt zu stellen. Das sind zum einen die Zentralorte in Hessen und zum anderen die kleinen und kaum wahrgenommenen Ringwallanlagen im Wittgensteiner Land und direktem Umfeld.

 

Dabei geht es darum, überaus beweisträchtige Konfigurationen und Daten zu identifizieren, um die Hypothese Schritt für Schritt zu erhärten.

 

Alles ist so angelegt, dass der Leser inspiriert wird, kritisch zu überprüfen und ggfs. eigene Untersuchungen anzustellen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht erfasst ist die Altenburg Römersberg.

Sie liegt außerhalb des Kernbereichs der Darstellungen.

 

Kontext mit den Zentralorten Oppidum Dünsberg, Oppidum Amöneburg und Burg Christenberg

 

Deltoid Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg - Kirche Raumland - Burg Rimberg

 

Das bemerkenswert exakte Deltoid dient der Einführung in die Thematik.

 

Im Folgenden sind die anhand der Koordinaten und der Meridiankonvergenz berechneten Daten aufgeführt. In Klammern stehen jeweils die Optimalwerte.

 

Die Werte 69,39° und 41,22° sind unten erläutert.

 

 

Karte 1 und Karte 2

 

Kirche Raumland - Burg Christenberg - Burg Amöneburg     142,79° (143,13° = 90° + 53,13°)

Kirche Raumland - Burg Rimberg - Burg Amöneburg     143,33° (143,13°)

 

Kirche Raumland - Burg Christenberg - Burg Rimberg     74,15° (73,74° = 2 x 36,87°)

Kirche Raumland - Burg Rimberg - Burg Christenberg     73,28° (73,74°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg - Burg Rimberg     68,64° (69,39°)

Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg - Burg Christenberg     70,05° (69,39°)

 

Burg Christenberg - Kirche Raumland - Burg Rimberg     32,57° (32,52°)

Burg Christenberg - Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg     41,31° (41,22°)

 

Die beiden Diagonalen schneiden sich bei Wetter rechtwinklig.

 

Sichtkontakt besteht vom Rimberg zur Amöneburg und zum Dünsberg, zudem zum Eisenberg und zur Milseburg.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Entfernungen

 

Kirche Raumland - Burg Christenberg     26.787 m

Kirche Raumland - Burg Rimberg     26.903 m

 

Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg     21.436 m

Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg     21.239 m

 

Damit gibt es Anhaltspunkte für die Leuge von 2.2226 m bzw. das Stadion von 185,5 m als das zugrunde gelegte Maßsystem.

 

12 Leugen ergeben 26.712 m, das entspricht recht exakt der Strecke Kirche Raumland - Burg Christenberg und Kirche Raumland - Burg Rimberg.

 

Da Kirche Raumland - Burg Christenberg Teil des Systems pythagoreischer Dreiecke ist, kann man die übrigen Strecken berechnen.

Das Verhältnis der Strecken Kirche Raumland - Burg Christenberg und Burg Christenberg - Oppidum Amöneburg ist 5 : 4.

Demnach ist die geplante Distanz zwischen Christenberg und Amöneburg und Rimberg - Amöneburg 9,6 Leugen = 21.370 m.

 

Die Strecke Burg Rimberg - Burg Eisenberg ist 19.929 m lang. 9 Leugen sind 20.034 m, das entspricht 108 Stadien.

 

 


Karte 3 und Karte 4

 

Die Verlängerungen der Strecken des Deltoids teilen das weitere Umfeld in Sektionen auf Basis der pythagoreischen Winkel 36,87° - 53,13° - 90° und deren Verdopplungen, Verdreifachungen usw. ein.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erläuterung der Funktion des Winkels 69,39°

 

73,74° ( = 2 x 36,87°) + 69,39° = 143,13° ( = 90° + 53,13°)

143,13° + 69,39° = 212,52° ( = 4 x 53,13°)

 

69,39° : 2 = 34,695° ( + 55,305° = 90°)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erläuterung des Winkels 41,22°

 

106,26° (2 x 53,13°) + 41,22° = 147,48° ( = 4 x 36,87°)

32,52° + 41,22° = 73,74° ( = 2 x 36,87°)

180° + 41,22° = 221,22° ( = 6 x36,87°)

6 x 53,13° = 318,78° + 41,22° = 360°

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erläuterung des Winkels 32,52°

 

32,52° + 41,22° = 73,74° ( = 2 x 36,87°)

73,74° + 32,52° = 106,26° ( = 2 x 53,13°)

180° - 32,52° = 147,48° ( = 4 x 36,87°)

180° + 32,52° = 212,52° ( = 4 x 53,13°)


Karte 5

 

Pythagoreisches Dreieck 3 : 4 : 5, gebildet durch die Standorte Oppidum Dünsberg - Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg

 

Oppidum Amöneburg - Oppidum Dünsberg - Burg Christenberg     36,65° (36,87°)

Oppidum Dünsberg - Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg     89,23° (90°)

Oppidum Dünsberg - Burg Christenberg - Oppidum Amöneburg     54,12° (53,13°)

 

Pythagoreisches Dreieck 3 : 4 : 5, gebildet durch die Standorte Oppidum Dünsberg - Burg Christenberg - Kirche Raumland

 

Kirche Raumland - Oppidum Dünsberg - Burg Christenberg    

37,2° (36,87°)

Oppidum Dünsberg - Kirche Raumland - Burg Christenberg

54,13° (53,13°)

Kirche Raumland - Burg Christenberg - Oppidum Dünsberg

88,68° (90°)

Weitere Indizien für einen Kontext und eine geometrische Planung:

 

Der Winkel Oppidum Amöneburg - Oppidum Dünsberg - Kirche Raumland ist 73,85° (73,74° = 2 x 36,87°) groß.

Die Strecke Oppidum Dünsberg - Burg Christenberg hat Anteil an beiden Dreiecken 3 : 4 : 5, einmal mit 5 Einheiten, einmal mit 4 Einheiten.

 

Wenn eine Strecke exakt von Agrimensoren vermessen ist, kann man die restlichen berechnen. Das gilt auch für die Strecken Kirche Raumland - Burg Rimberg und Burg Rimberg - Oppidum Amöneburg, die gleich lang sind wie Kirche Raumland - Burg Christenberg und Burg Christenberg - Oppidum Amöneburg (s. Deltoid).

 

Burg Laasphe im System

 

Hat man Regelhaftigkeiten entdeckt, gilt es, diese zu bestätigen und gleiche Strukturen andernorts zu identifizieren.

Burg Laasphe liegt nicht weit entfernt vom Deltoid bzw. von den pythagoreischen Dreiecken. Die Winkelberechnungen ergeben folgende Ergebnisse:

 

Zuordnung

Kirche Raumland - Burg Laasphe     177,18°

Burg Laasphe - Kirche Raumland     357,19°

 

Karten 6, 7 und 8

 

Burg Christenberg - Kirche Raumland - Burg Laasphe     69,46° (69,39°)

Oppidum Amöneburg - Kirche Raumland - Burg Laasphe     52,99° (53,13°)

Burg Rimberg - Kirche Raumland - Burg Laasphe     36,89° (36,87°)

Oppidum Dünsberg - Kirche Raumland - Burg Laasphe     15,33° (16,26°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Laasphe - Kirche Raumland     127,0° (126,87° = 90° + 36,87°)


 

Weitere Verbindungen der Oppida Dünsberg und Amöneburg mit keltenzeitlichen Burgen des westfälisch-hessischen Grenzraumes

 

Karten 9 - 15

 

Die Winkelgrößen sind eingeführt und sprechen für sich.

 

Auf Karte 9 sind erstmals Gesetzmäßigkeiten auf der Basis von 30°-Winkeln dargestellt. In diesem Fall sind es 150°-Winkel.

 

Karte 10 zeigt die Ausrichtung der Systeme an den Haupthimmelsrichtungen.

 

Auf Karte 13 ist ein weiteres pythagoreisches Dreieck 3 : 4 : 5 abgebildet.





 

Nicht alle Daten sind an dieser Stelle zeichnerisch erfasst.

 

N - Oppidum Amöneburg - Burg Obernau     73,91° (73,74°)

N - Burg Obernau - Oppidum Amöneburg     105,63° (106,26°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Burbach     90,03° (90°)

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Kirche Wormbach     90,15° (90°)

 

Burg Obernau - Burg Eisenberg     73,56° (73,74°)

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Eisenberg     32,07° (32,52°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Laasphe     15,96° (16,26°)

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Wemlighausen     52,98° (53,13°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Hofkühlberg     142,76°/217,24° (143,13°/216,87°)

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Kahle     120,46°/239,54° (120°/240°)

 

Oppidum Amöneburg - Burg Laasphe - Burg Dotzlar     106,42° (106,26°)

Oppidum Amöneburg - Burg Laasphe - Burg Eisenberg     52,78° (53,13°)

 

Burg Christenberg - Oppidum Amöneburg - Burg Laasphe     32,59° (32,52°)

 

Burg Dotzlar ist der Schnittpunkt der Strecken Oppidum Amöneburg - Kirche Raumland/Burg Hesselbach - Wallfahrtskirche Girkhausen.

 

Oppidum Amöneburg - Burg Dotzlar - Kirche Girkhausen     106,32° (106,26°)

Oppidum Amöneburg - Burg Dotzlar - Burg Hesselbach     73,49° (73,74°)

Oppidum Amöneburg - Burg Dotzlar - Burg Aue     163,76° (3 x 53,13° + 1 x 36,87° = 163,74°)

 

Oppidum Dünsberg - Burg Dotzlar     73,45° (73,74°)

Oppidum Dünsberg - Burg Dotzlar - Burg Eisenberg     74,19°/105,81° (73,74°/106,26°)

Oppidum Dünsberg - Burg Hesselbach - Burg Wilzenberg     147,8° (147,48°)

 

Oppidum Dünsberg - Burg Heunstein - Burg Obernau     150,16°/209,84° (150°/210°)

Burg Heunstein - Oppidum Dünsberg     122,18° (90° + 32,52° = 122,52°)

90° (Osten) - Burg Heunstein - Oppidum Dünsberg     147,6°/212,4° (147,48°/212,52°)

 

Burg Obernau und Umfeld

 

Karten 16 - 19

 

Zunächst wird der Kontext zum Standort Kirche Raumland hergestellt.

 

Neben den Winkeln des pythagoreischen Dreiecks 3 : 4 : 5 tauchen in der Tabelle häufig 30°-Winkel auf.

 

Burg Laasphe - Burg Obernau - Kirche Raumland     32,56° (32,52°)

Burg Wilzenberg - Burg Obernau - Kirche Raumland     30,25° (30°)

 

Martinskirche Siegen - Burg Obernau - Martinskirche Feudingen     147,26° (147,48°)

 

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Wemlighausen     37,02° (36,87°)

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Hofkühlberg     126,90° (126,87°)

Burg Wemlighausen - Burg Obernau - Burg Hofkühlberg     89,88° (90°)

Burg Burbach - Burg Obernau - Burg Wemlighausen     143,28° (143,13°)

 

Burg Obernau - Burg Kindelsberg     300,06° (300°)

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Kindelsberg     149,73° (150°)

 

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Wilzenberg     62,81° (62,52° + 150° = 212,52°)

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Heunstein     62,32° (62,52° + 150° = 212,52°)

 

Burg Obernau - Burg Dotzlar     61,92° (62,52° + 150° = 212,52°)

Burg Dotzlar - Burg Obernau - Burg Heunstein     89,98° (90°)

Burg Dotzlar - Burg Obernau - Burg Laasphe     27,75° (27,48° + 120° = 147,48°)

Burg Dotzlar - Burg Obernau - Burg Kindelsberg     121,97° (122,52° + 90° = 212,52°)

 

Burg Aue - Burg Obernau - Burg Heunstein     110,64° (110,61° = 3 x 36,87°)

Burg Hofkühlberg - Burg Obernau - Burg Hesselbach     209,69° (210°)

Burg Hofkühlberg - Burg Obernau - Burg Burbach     126,94° (126,87°)



 

Kirche Raumland und Umfeld

 

Karten 20 - 25

 

Die Kirche Raumland war Ur- und Sendkirche. Der Legende nach soll Bonifatius nacheinander die Orte Amöneburg, Christenberg und Raumland aufgesucht haben.

 

Wie oben dokumentiert ist die Kirche Raumland Bestandteil des Deltoids Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg - Kirche Raumland und Burg Christenberg sowie des pythagoreischen Dreiecks Burg Christenberg - Oppidum Dünsberg - Kirche Raumland.

 

Ein weiteres exaktes Deltoid ist direkt an die Strecke Raumland - Rimberg angehängt: Kirche Raumland - Burg Rimberg - Burg Rittershausen - Burg Kindelsberg (Karte 47).

 

Burg Kindelsberg - Burg Rittershausen - Burg Rimberg     143,13° (143,13°)

Burg Kindelsberg - Burg Rittershausen - Kirche Raumland     71,85° (71,565°)

Burg Rimberg - Burg Rittershausen - Kirche Raumland     71,28° (71,565°)

Burg Kindelsberg - Kirche Raumland - Burg Rimberg     120,67° (120°)

Burg Kindelsberg - Kirche Raumland - Burg Rittershausen     60,19° (60°)

Burg Rimberg - Kirche Raumland - Burg Rittershausen     60,48° (60°)

 

Der direkte Zusammenhang Kirche Raumland - Burg Laasphe ist bereits aufgezeigt.

 

Kirche Girkhausen war Wallfahrtskirche.

 

Kirche Raumland - Kirche Wormbach     329,8° (330°)

Kirche Wormbach - Kirche Dautphe (über Raumland)     149,78° (150°)

 

Burg Laasphe - Burg Obernau - Kirche Raumland     32,56° (32,52°)

Burg Wilzenberg - Burg Obernau - Kirche Raumland     30,25° (30°)

Burg Laasphe - Kirche Raumland - Kirche Girkhausen     150,26° (150°)

Burg Obernau - Kirche Raumland - Kirche Girkhausen     150,0° (150°)

Kirche Raumland - Burg Obernau - Kirche Feudingen      29,91° (30°)

Burg Obernau - Kirche Raumland - Burg Laasphe     60,1° (60°)

 

Burg Hesselbach - Burg Laasphe - Kirche Raumland     143,12° (143,13°)

 

Kirche Wormbach - Kirche Raumland - Burg Laasphe     152,61° (152,52° + 60° = 212,52°)

Kirche Wormbach - Kirche Raumland - Burg Aue     105,96° (106,26°)

 

Burg Laasphe - Kirche Raumland - Burg Aue     105,96° (106,26°)

Burg Laasphe - Kirche Raumland - Burg Dotzlar     53,11° (53,13°)




 

Burg Laasphe und Umfeld

 

Karten 26 - 28

 

Schwerpunkt der tabellarischen Auflistung sind die Bezüge zu den direkt benachbarten Burgen und alten Kirchen.

 

Erwähnenswert ist auch wiederum der Kontext zu den Punkten des Deltoids, das eingangs beschrieben ist.

 

Burg Laasphe - Burg Eisenberg     59,57° (60°)

Burg Obernau - Burg Laasphe - Burg Rimberg     148,02° (147,48°)

Burg Obernau - Burg Laasphe - Burg Aue     62,72° (62,52° + 150° = 212,52°)

Burg Aue - Burg Laasphe - Burg Rimberg     150,2° (150°)

 

Burg Aue - Burg Laasphe - Burg Hesselbach     117,56° (117,48° + 30° = 147,48°)

Burg Hesselbach - Burg Laasphe - Burg Dotzlar     151,86° (152,52° + 60° = 212,52°)

 

Burg Hesselbach - Burg Laasphe - Kirche Puderbach     147,53° (147,48°)

Burg Hesselbach - Burg Laasphe - Kirche Raumland     143,12° (143,13°)

Burg Dotzlar - Burg Laasphe - Kirche Feudingen     89,55° (90°)


 

Burg Aue und Umfeld

 

Karten 29 - 34

 

Auch Aue und die umliegenden Burgen weisen die inzwischen hinlänglich bekannten Strukturen auf.

Bemerkenswert ist das Deltoid Burg Kahle - Burg Wilzenberg - Burg Wemlighausen - Burg Aue mit dem Dreieck Burg Kahle - Burg Wilzenberg - Burg Aue und den Winkeln 41,22°/69,39°/69,39°. Die Figur entspricht dem eingangs dargestellten Dreieck Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg - Burg Christenberg.

 

Burg Aue - Burg Kahle     299,55° (300°)

Burg Aue - Burg Weilenscheid     302,61° (302,52° = 212,52° * 90°)

 

Burg Wilzenberg - Burg Aue - Burg Obernau     147,67° (147,48°)

Burg Kahle - Burg Aue - Burg Laasphe     147,98° (147,48°)

90° (Osten) - Burg Aue - Burg Weilenscheid     147,39° (147,48°)

 

Burg Wilzenberg - Burg Aue - Burg Laasphe     142,52° (143,13°)

Burg Kahle - Burg Aue - Burg Wilzenberg     69,5° (69,39°)

Burg Laasphe - Burg Aue - Burg Obernau     69,27° (69,39°)

 

Burg Obernau - Burg Aue - Burg Dotzlar     113,22° (60° + 53,13° = 113,13°)




 

Burg Dotzlar und Umfeld

 

Karten 35 - 37

 

Die Figur Burg Dotzlar - Burg Wilzenberg - Burg Eisenberg - Burg Hesselbach ist ein konkaves Deltoid.

Aufschlussreich ist der Blick auf die Maßeinheiten. Darauf konzentrieren sich die kartographischen Abbildungen.

 

Die Strecke Kirche Raumland - Oppidum Amöneburg verläuft über Burg Dotzlar. Sie kreuzt sich dort mit der Strecke Burg Hesselbach - Kirche Girkhausen.

 

Burg Dotzlar - Burg Christenberg     106,59° (106,26°)

Burg Dotzlar - Oppidum Dünsberg     163,33° (163,74° = 90° + 73,74°)

Burg Dotzlar - Kirche Wormbach     327,54° (327, 48° = 180° + 147,48°)

 

Burg Dotzlar - Burg Eisenberg     89,14° (90°)

Burg Dotzlar - Burg Wemlighausen     29,29° (30°)

Burg Eisenberg - Burg Dotzlar - Burg Wemlighausen     60,17° (60°)

 

Burg Dotzlar - Burg Obernau     242,12° (212,52° = 242,52° - 30°)

Burg Obernau - Burg Dotzlar - Burg Wemlighausen     147,07° (147,48°)

 

Burg Aue - Burg Dotzlar - Burg Hesselbach     90,52° (90°)

Burg Aue - Burg Dotzlar - Kirche Girkhausen     90,08° (90°)

 



 

Burgen und alte Kirchen im Kontext

 

Karte 38 - 44

 

Es scheint offensichtlich, dass alte Kirchen an den Burgen orientiert sind. Im Folgenden sind die Beispiele Burg Obernau und Burg Laasphe aufgeführt.

 

Burg Kindelsberg - Burg Obernau - Kirche Feudingen     147,08° (147,48°)

Martinskirche Siegen - Burg Obernau - Martinskirche Feudingen     147,26° (147,48°)

Martinskirche Siegen - Burg Obernau - Kirche Irmgarteichen     73,41° (73,74°)

Martinskirche Feudingen - Burg Obernau - Kirche Irmgarteichen     73,85° (73,74°)

Martinskirche Feudingen - Burg Obernau - Kirche Erndtebrück     37,39° (36,87°)

Kirche Irmgarteichen - Burg Obernau - Kirche Erndtebrück     111,24° (110,61° = 3 x 36,87°)

 

Die Strecke Oppidum Amöneburg - Burg Obernau halbiert die Strecke Kirche Irmgarteichen - Kirche Erndtebrück exakt.

Die Differenz der Strecken Burg Obernau - Kirche Erndtebrück und Burg Obernau - Kirche Irmgarteichen beträgt lediglich 200 Meter.

 

Ein alter Name von Erndtebrück ist Yrmengartenbruckin, von Irmgarteichen Yrmengartechin.

Der Legende nach soll ein Vogel den Bauplatz der Kirche Irmgarteichen gezeigt haben.

 

Burg Laasphe - Kirche Bad Laasphe     126,83° (126,87°)

Burg Laasphe - Kirche Puderbach     66,55° (36,87° + 30° = 66,87°)

 

Kirche Bad Laasphe - Burg Laasphe - Kirche Puderbach     60,28° (60°)

Martinskirche Feudingen - Burg Laasphe - Kirche Bad Laasphe     149,57° (150°)

Martinskirche Feudingen - Burg Laasphe - Kirche Puderbach     150,15° (150°)

 

Martinskirche Feudingen - Burg Laasphe - Burg Dotzlar 89,54° (90°)





 

Das Vermessungssystem im übergeordneten Kontext

 

 

Zuordnung nach den Haupthimmelsrichtungen

 

Karte 45

 

Zahlreiche Burgen haben ein Gegenüber auf einer der vier Haupthimmelsrichtungen.

 

Burg Eisenberg - Burg Rimberg     178,95° (180°)     Meridiankonvergenz Burg Eisenberg     0,29°

Burg Rimberg - Burg Eisenberg     358,95° (360°)     Meridiankonvergenz Burg Rimberg     0,29°

 

Burg Wilzenberg - Burg Hesselbach     178,96° (180°)     Meridiankonvergenz Burg Wilzenberg     0,52°

Burg Hesselbach - Burg Wilzenberg     358,97° (360°)     Meridiankonvergenz Burg Hesselbach     0,51°

 

Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg     0,45° (360°/0°)

Burg Hoher Lehnberg - Burg Obernau     179,8° (180°)

 

Burg Aue - Burg Heunstein     180,38° (180°)

Burg Heunstein - Burg Aue     0,58° (360°/0°)

 

Burg Wemlighausen - Burg Hofkühlberg     270,44° (270°)

Burg Hofkühlberg - Burg Wemlighausen     90,06° (90°)

 

Burg Laasphe - Burg Obernau     269,86° (270°)

Burg Obernau - Burg Laasphe     89,67° (90°)

 

Burg Eisenberg - Burg Dotzlar     269,17° (270°)

Burg Dotzlar - Burg Eisenberg     89,14° (90°)

 

Altenburg Römersberg - Burg Aue     270,03° (270°)

Burg Aue - Altenburg Römersberg     89,44° (90°)


 

30°-Winkel ausgerichtet an den Haupthimmelsrichtungen

 

Nicht alle 30°-Winkel sind auf das hexagonale System zurückzuführen, einige bilden auch das Seitenverhältnis 4 : 7 mit den exakten Winkeln 29,74°/60,26° ab.

 

Karte 46

 

Jede Burg hat mindestens einen Partner auf einer der 30°-Richtungen.

Da die Meridiankonvergenzen unterschiedlich sind, ergeben sich unterschiedliche Summen.

 

Richtung 120° - 300°

 

Burg Obernau - Burg Kindelsberg     299,94° (300°)     Meridiankonvergenz Burg Obernau     0,66°

Burg Kindelsberg - Burg Obernau     119,82° (120°)     Meridiankonvergenz Burg Kindelsberg     0,78°

 

Burg Laasphe - Burg Hofkühlberg     299,5° (300°)

Burg Hofkühlberg - Burg Laasphe     119,22° (120°)

 

Burg Aue - Burg Kahle     299,55° (300°)

Burg Kahle - Burg Aue     119,37° (120°)

 

Burg Eisenberg - Burg Wemlighausen     300,81° (300°)

Burg Wemlighausen - Burg Eisenberg     120,68° (120°)

 

Richtung 150° - 330°

 

Burg Rimberg - Burg Wilzenberg     328,91° (330°)

Burg Wilzenberg - Burg Rimberg     148,64° (150°)

 

Richtung 60° - 240°

 

Burg Laasphe - Burg Eisenberg     59,57° (60°)

Burg Eisenberg - Burg Laasphe     239,75° (240°)

 

Burg Hofkühlberg - Burg Kahle     59,60° (60°)

Burg Kahle - Burg Hofkühlberg     239,68° (240°)

 

Richtung 30° - 210°

 

Burg Wemlighausen - Burg Dotzlar     209,33° (210°)

Burg Dotzlar - Burg Wemlighausen     29,29° (30°)


 

30°-Winkel unabhängig von nach Haupthimmelsrichtungen orientierten 30°-Winkeln

 

Burg Aue - Burg Hesselbach - Burg Wemlighausen     29,91° (30°)

Burg Wemlighausen - Burg Wilzenberg - Burg Dotzlar     29,79° (30°)

Burg Kahle - Burg Kindelsberg - Burg Hofkühlberg     30,06° (30°)

Burg Hesselbach - Burg Hofkühlberg - Burg Aue     29,13° (30°)

Burg Obernau - Burg Wilzenberg - Burg Weilenscheid     59,70° (60°)

Burg Wilzenberg - Burg Kahle - Burg Kindelsberg     120,69° (120°)

Burg Obernau - Burg Rittershausen - Burg Hesselbach     90,42° (90°)

Burg Aue - Burg Dotzlar - Burg Hesselbach     90,52° (90°)

Burg Burbach - Burg Obernau - Burg Kahle     149,24° (150°)

Burg Hofkühlberg - Burg Obernau - Burg Hesselbach     150,31° (150°)

 

System von drei Burgen ausgerichtet an den Haupthimmelsrichtungen und einem 30°-Winkel

 

Burg Eisenberg - Burg Rimberg - Burg Wilzenberg     30,23° (30°)

Burg Rimberg - Burg Wilzenberg - Burg Hesselbach     30,32° (30°)

Burg Rimberg - Burg Eisenberg - Burg Laasphe     60,8° (60°)

Burg Wemlighausen - Burg Hofkühlberg - Burg Kahle     30,46° (30°)

Burg Wemlighausen - Burg Hofkühlberg - Burg Laasphe     29,16° (30°)

Burg Hofkühlberg - Burg Wemlighausen - Burg Dotzlar     61,11° (60°)

Burg Hofkühlberg - Burg Wemlighausen - Burg Eisenberg     149,76° (150°)

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Kindelsberg     149,73° (150°)

Burg Obernau - Burg Laasphe - Burg Hofkühlberg     29,64° (30°)

Burg Obernau - Burg Laasphe - Burg Eisenberg     149,71° (150°)

Burg Eisenberg - Burg Dotzlar - Burg Wemlighausen     60,17° (60°)

Burg Eisenberg - Burg Dotzlar - Burg Weilenscheid     150,15° (150°)

Burg Dotzlar - Burg Eisenberg - Burg Laasphe     29,42° (30°)

Burg Dotzlar - Burg Eisenberg - Burg Rimberg     90,22° (90°)

 

 

Ein weiteres exaktes Deltoid

 

Karte 47

 

Das Viereck Burg Kindelsberg - Kirche Raumland - Burg Rimberg - Burg Rittershausen ist ein weiteres exaktes Deltoid im Raum.


 

Kontext Oppidum Amöneburg - Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach

 

Karten 48 - 52

 

Die Figur Oppidum Amöneburg - Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach nimmt die gesamte dargestellte Wallburgenlandschaft ein.

Das Dreieck Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach präsentiert sich als pythagoreisches Dreieck 3 : 4 : 5.

 

Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach     89,19° (90°)

Burg Burbach - Oppidum Dünsberg - Kirche Wormbach     53,35° (53,13°)

Burg Burbach - Kirche Wormbach - Oppidum Dünsberg     37,46° (36,87°)

 

Die Strecke Burg Burbach - Kirche Wormbach verläuft exakt über Burg Obernau. Der geplante Winkel von der Ost-West-Richtung ist 16,26°/163,74°(16,26° + 73,74° = 90°).

Der geplante Winkel Oppidum Dünsberg - Kirche Wormbach ist von der Ost-West-Richtung 69,39°/110,61°, der entsprechende Winkel Oppidum Amöneburg - Kirche Wormbach 41,22°/138,78°.

 

Burg Burbach - Oppidum Dünsberg und Burg Obernau - oppidum Amöneburg verlaufen parallel, d. h. das pythagoreische Dreieck Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach wird in ein weiteres pythagoreisches Dreieck 3 : 4 : 5 unterteilt.

 

Burg Burbach - Burg Obernau - Kirche Wormbach ist die Basis für eine Auffächerung pythagoreischer Winkel um Burg Obernau und die Kirche Wormbach.

 

Der Winkel Burg Burbach - Burg Obernau - Oppidum Amöneburg ist 90,3° (90°) groß.

Oppidum Dünsberg - Kirche Wormbach - Oppidum Amöneburg ist ein (weiteres) gleichschenkliges Dreieck.

Burg Burbach ist an weiteren 90°-Winkeln beteiligt.

 

Burg Burbach - Kirche Raumland - Oppidum Amöneburg     90,68° (90°)

Burg Burbach - Kirche Raumland - Oppidum Dünsberg     53,02° (53,13°)

Burg Burbach - Burg Kindelsberg - Kirche Raumland     90,43° (90°)

Burg Burbach - Burg Heunstein - Burg Rittershausen     90,93° (90°)

 

An das großräumige pythagoreische Dreieck Oppidum Dünsberg - Burg Burbach - Kirche Wormbach sind auch Burg Eisenberg und Burg Kahle angehängt.

 

Burg Obernau - Kirche Wormbach - Burg Kahle     52,52° (53,13°)

Oppidum Dünsberg - Kirche Wormbach - Burg Kahle     89,77° (90°)

 

Burg Obernau - Kirche Wormbach - Burg Eisenberg     73,56° (73,74°)

Burg Obernau - Burg Eisenberg     73,56° (73,74°)

Burg Obernau - Oppidum Amöneburg     105,63° (106,26°)

 

Neben den mit dem pythagoreischen Dreieck 3 : 4 : 5 korrespondierenden Winkeln sind auch eine Reihe weiterer 30°-Winkel zu konstatieren.

 

Burg Burbach - Burg Rittershausen - Kirche Raumland     150,58° (150°)

Burg Heunstein - Burg Rittershausen - Burg Hofkühlberg      149,38° (150°)

Burg Rittershausen - Burg Hofkühlberg - Burg Burbach     30,03° (30°)

Burg Burbach - Burg Heunstein - Burg Rittershausen     90,93° (90°)

Burg Burbach - Burg Rimberg - Oppidum Amöneburg     150,06° (150°)

Burg Burbach - Burg Rimberg - Burg Hesselbach     29,30° (30°)

Burg Burbach - Burg Rimberg - Burg Aue     60,05° (60°)

Oppidum Amöneburg - Burg Rimberg - Burg Aue     149,89° (150°)

Burg Burbach - Burg Kindelsberg - Burg Rimberg      60,88° (60°)

Burg Burbach - Burg Kindelsberg - Kirche Raumland     90,43° (90°)

Burg Burbach - Burg Kindelsberg - Burg Wilzenberg     119,66° (120°)

 

 




 

Figur Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg - Burg Wemlighausen - Burg Laasphe

 

Karte 53

 

Schemata 5, 6, 7, 8

 

Das Deltoid Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg - Burg Wemlighausen - Burg Laasphe ist an den Haupthimmelsrichtungen orientiert und setzt sich aus je zwei gleich großen pythagoreischen Dreiecken 3 : 4 : 5 zusammen.

 

Offensichtlich ist die keltische Leuge von 2.226 Meter das Längenmaß.

 

Burg Laasphe - Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg     89,29° (90°)

Burg Obernau - Burg Laasphe - Burg Wemlighausen     106,76° (106,26°)

Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg - Burg Wemlighausen     74,99° (73,74°)




Weitere grundlegende Sachverhalte

 

Karte 54

 

Die Karte zeigt den Kontext zwischen Burg Burbach, Kirche Raumland, Oppidum Dünsberg und Oppidum Amöneburg auf.

 

Oppidum Amöneburg - Kirche Raumland - Burg Burbach 90,68° (90°)

Oppidum Amöneburg - Kirche Raumland - Oppidum Dünsberg    

36,99° (36,87°)

Oppidum Dünsberg - Kirche Raumland - Burg Burbach     53,69° (53,13°)


 

Burg Jäckelchen

 

Karte 55

 

Burg Jäckelchen ist von der Lage her eine Sonderform. Sie liegt nicht auf einem markanten Berg, sondern auf einem Bergsattel.

 

Burg Jäckelchen - Kirche Wormbach - Burg Obernau     52,64° (53,13°)

Burg Jäckelchen - Burg Obernau - Kirche Wormbach     53,15° (53,13°)

Burg Obernau - Burg Jäckelchen - Kirche Wormbach     74,23° (73,74°)

 

Es ergibt sich ein gleichschenkliges Dreieck, das sich an das System im Osten konsequent anlehnt.


 

Abfolge Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Eisenberg - Burg Kahle

 

Karten 56 - 59

 

Oppidum Amöneburg - Burg Obernau - Burg Eisenberg     32,07° (32,52° = 2 x 16,26°/180° - 32,52° = 147,48° = 4 x 36,87°/180° + 32,52° = 212,52° = 4 x 53,13°)

Burg Obernau - Burg Eisenberg     73,56° (73,74°)

Burg Obernau - Oppidum Amöneburg     105,63° (106,26°)

 

Burg Obernau ist mit Burg Laasphe über die Haupthimmelsrichtung West - Ost verbunden.

Burg Obernau - Burg Laasphe     89,74° (90°)

 

Burg Obernau - Burg Eisenberg - Burg Kahle     32,38° (32,52°)

Burg Eisenberg - Burg Obernau     253,93° (253,74° = 270° - 16,26°)

Burg Eisenberg - Burg Kahle     286,31° (286,26° = 270° + 16,26°)

 

Burg Eisenberg ist mit Burg Dotzlar über die Haupthimmelsrichtung Ost - West verbunden.

Burg Eisenberg - Burg Dotzlar     269,17° (270°)

 

Daran angebunden ist über einen weiteren 32,52°-Winkel die Kirche Wormbach.

Burg Dotzlar - Burg Eisenberg - Kirche Wormbach     33,11° (32,52°)

 

Analog weist die Haupthimmelsrichtung Burg Obernau - Burg Laasphe eine Parallel-Konstellation auf.

Burg Laasphe - Burg Obernau - Kirche Raumland     32,63° (32,52°)

 

Erweitert wird das 32,52°-System nach Süden.

Burg Burbach - Burg Rimberg     73,44° (73,74°)

 

Beweisträchtig ist auch die Integration des Oppidums Dünsberg in das System der Burgen im Grenzbereich.

Oppidum Dünsberg - Burg Hesselbach - Burg Wilzenberg     147,87°/212,13° (147,48°/212,52°)

Oppidum Dünsberg - Burg Dotzlar - Burg Eisenberg     73,23°/106,77° (73,74°/106,26°)

Oppidum Dünsberg - Burg Rimberg - Burg Wemlighausen     147,17°/212,83° (147,48°/212,52°)

 

Karte 59: Die Strecke Burg Burbach - Kirche Wormbach steht exakt senkrecht auf den Verbindungen Oppidum Amöneburg - Burg Obernau und Burg Eisenberg - Burg Kahle.



 

Zentralorte und Verbindungen mit großer Genauigkeit

 

Burg Christenberg - Burg Wilzenberg     307,17° (306,87°) = 270° + 36,87°)

Burg Christenberg - Burg Dotzlar     286,75° (286,26° = 270° + 16,26°)

Burg Dotzlar - Burg Christenberg - Burg Wilzenberg     20,42° (20,61° = 180° - 20,61° = 159,39° = 3 x 53,13°)

 

Die Entfernung Burg Christenberg - Burg Wilzenberg über die Haupthimmelsrichtung Nord-Süd ist 22.259 Meter. 10 keltische Leugen sind 22.226 Meter.

 

Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg - Kirche Wormbach     159,41° (159,39° = 3 x 53,13°)

Oppidum Amöneburg - Burg Christenberg - Kirche Raumland     142,79° (143,13° = 90° + 53,13°)

Oppidum Amöneburg - Altenburg Römersberg     36,52° (36,87°)

Oppidum Amöneburg - Altenburg Römersberg - Burg Christenberg     36,35° (36,87°)

Burg Christenberg - Kirche Dautphe     233,41° (180° + 53,13° = 233,13°)

Burg Obernau - Oppidum Amöneburg - Burg Römersberg     110,29° (110,61° = 3 x 36,87°)

Kirche Raumland - Burg Christenberg - Kirche Wormbach     16,62° (16,16°)

Oppidum Dünsberg - Burg Dotzlar     343,45° (343,74° = 270° + 73,74°)

Burg Christenberg - Burg Dotzlar - Kirche Wormbach     138,88°/221,12° (221,22° = 6 x 36,87°)

Burg Christenberg - Burg Aue - Kirche Wormbach     119,61°/240,39° (120°/240°)

 

Die Zentralorte Oppidum Dünsberg, Oppidum Amöneburg und Burg Christenberg sind demnach Ausgangspunkte der Vermessung.

Folglich sind erste wichtige Zielpunkte vergleichsweise exakt verortet, vor allem Kirchen, die punktgenau festgelegt werden konnten.

 

Aufteilung des Raumes m. H. der Winkel 36,87° und 53,13° und deren Vielfachem

 

 

Karte 60

 

Die Karte zeigt die Aufteilung des Raumes in Dreiecke mit den Winkeln 36,87° und 53,13° und deren Vielfachem.


 

Karte 61

 

147,48°/212,52°-Winkel sind angelehnt an die Haupthimmelsrichtungen:

N - Kirche Wormbach - Burg Dotzlar/O - Burg Eisenberg - Burg Wemlighausen/Burg Obernau - Burg Laasphe (W-O) - Burg Rimberg


 

Karte 62

 

Die Karte dokumentiert vier Parallelen in Richtung 286,26° - 106,26° und die Senkrechte Burg Burbach - Kirche Wormbach dazu.


 

Karte 63

 

Es ergeben sich aneinandergereihte Dreiecke 3 : 4 : 5 mit den Winkeln 36,87°/53,13°/90°.


 

Karte 64

 

Das Deltoid Burg Obernau - Burg Hoher Lehnberg - Burg Wemlighausen - Burg Laasphe (siehe auch Karte 53) ist durch Parallelen in dieses System integriert.


 

Karte 65

 

Auch die etwas abseits gelegene Altenburg Römersberg ist konsequent über die Winkel des pythagoreischen Dreiecks 3 : 4 : 5 in das System eingebunden.


 

Weitere Gesetzmäßigkeiten

 

Karten 66 - 69

 

Auf den Karten sind wesentliche Sachverhalte dargestellt.

Ausgangspunkt sind Burgen, die nach den Haupthimmelsrichtungen an- und zugeordnet sind. Die Karten 67 und 68 legen weitere Gesetzmäßigkeiten offen.

Eine weitere Differenzierung wird durch die Strecken Burg Burbach - Kirche Wormbach und Oppidum Dünsberg - Burg Dotzlar erzielt. Es ergeben sich 90°-Winkel.